Frankfurt a.M. | Tanztherapie mit schematherapeutischen Aspekten

In dieser Fortbildung sollen TanztherapeutInnen schematherapeutische Aspekte mit Hilfe von psychodramatischen, transaktionsanalytischen, tiefenpsychologischen und tanztherapeutischen Methoden kennen und nutzen lernen. Das Modusmodell der Schematherapie wird vorgestellt und die Arbeit mit den drei Anteilen/Modi (Eltern-, Erwachsenen- und Kind-Anteil) und dem Bewältigungsmodus wird durch eigenes Erleben verdeutlicht und weiter vertieft. Durch verschiedene Methoden wie Verraumen, Malen, Szenisches Arbeiten wird die Vielseitigkeit der Herangehensweisen gezeigt. Außerdem wird auf herausfordernde Momente dieser Arbeit hingewiesen. Was passiert bei Konfrontation mit einem zu abwertenden und zerstörerischen Eltern-Anteil? Was ist sinnvoll, wenn PatientInnen schnell in den Kind-Anteil rutschen und regredieren? Wie ist es möglich wieder in den handlungsfähigen Erwachsenen-Anteil zu kommen? Was ist, wenn jemand zu dem Kind-Anteil scheinbar keinen Zugang hat? Die schematherapeutische Idee kann außerdem tanztherapeutisch genutzt werden, um Gruppendynamiken zu verdeutlichen und Konflikte zu klären. Diese Arbeit ist nicht nur für die PatientInnen sehr aufschlussreich, sondern auch als Supervision nutzbar, um die innere Psychodynamik der PatientInnen besser verstehen und für den weiteren therapeutischen Prozess nutzen zu können. Deswegen sollen auch eigene Fälle auf diese Art und Weise angeguckt werden. Praktische und theoretische Phasen des Seminars greifen ineinander, so dass Sie konkrete und fundierte Werkzeuge für Ihre Arbeit erhalten werden.
Termin
17.03.2018 10-18 Uhr, 18.03.2018 10-16 Uhr
Leitung
Andrea Du Bois (Tanztherapeutin DGT©/BTD, Dipl.Pädagogin, Tänzerin, Heilpraktikerin für Psychotherapie)
Ort
Tanzszene, Kurfürstenstrasse 60, Frankfurt a.M.
Gebühr
220 Euro (Frühbucher bis 01.02.18 200 Euro)
Anmeldung
www.andrea-dubois.de

Zurück